Achtsame Erneuerung

Digitale Transformation ist in aller Munde. Wirklich umfassende und (hoffentlich) achtsame Erneuerung umfasst viel mehr als reine Technologie. Das Potential der Digitalisierung ist wirklich allgegenwärtig und gross. Es soll auch als Anstoss für Innovationen und zur Optimierung von Prozessen sowie eben dem Aufbau eines achtsamen Prozessmanagements (mit Prozessentwicklung, Prozessführung und Prozesskultur) genutzt werden.

Die FHNW (Fachhochschule Nordwestschweiz) hat bei über 2000 Unternehmungen eine Studie über das Thema digitale Transformation durchgeführt. Zwei spannende Aussagen sind mir aufgefallen. Besonders aufschlussreich ist erstens die Antwort auf die Frage, was am Meisten beschäftigt: PROZESSE. Et voilà, da haben wirs! Auch interessant ist zweitens, was offenbar, die grösste Herausforderung ist: MITARBEITENDE. Ohne adäquaten Einbezug der Mitarbeitenden scheint es nicht zu klappen. Beide Antworten unterstreichen den Anspruch auf ein achtsames Prozessmanagement.

Ein sauber aufgebautes Prozessmanagement hat im Zuge der digitalen Transformation eine zentrale Bedeutung. Warum? Hinter jeder noch so guter Technologie und Digitalisierung stecken zur Ausführung sowohl Prozesse und Strukturen als auch Menschen und Kulturen.

Achtsame Erneuerung umfasst gesamtseitlich gesehen als Dach das achtsame Prozessmanagement, das Process Engineering, ein Change-Management und zwar auf der Basis von Work-Life-Balance. Als tragendes Fundament spielt die digitale Transformation eine zentrale Rolle. Dies führt schliesslich zum achtsamen Prozessmanagement mit allen 3 Säulen: Prozessentwicklung, Prozessführung und Prozesskultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.